Kontaktformular Seite drucken

Tunnelsimulator für die Übergreifende Leittechnik der VBZ Nordbayern

Projektleitung: Unternehmensbereich Elektroanlagen
Sparte: Automatisierung

Bauvorhaben: Tunnelsimulator der Tunnelleitzentralen Nordrhein-Westfalen in Hamm und 
                          Duisburg
Bauzeit:  Juli 2013 – Dezember 2014
Auftraggeber: Landesbetrieb Straßenbau NRW, Niederlassung Hamm


Das Land NRW betreibt eine Tunnelleitzentrale (TLZ) mit den Standorten Hamm und Duisburg, auf die alle Tunnel in der Baulast des Landesbetriebs Straßenbau aufgeschaltet sind. Zur Schulung der dort eingesetzten Operatoren und zur Umsetzung der RABT-Forderung wird ein Simulationssystem geschaffen. Dieses System dient im Wesentlichen dazu, Handlungs- und Funktionsabläufe zu trainieren und zu überprüfen. Das Simulationssystem ersetzt dabei die Steuereinheiten (SE) eines realen Tunnels und bietet die Möglichkeiten alle Meldungen und Alarme zu simulieren. Das System wurde als Stand-Alone-Lösung entwickelt und ist damit unabhängig von der bestehenden TLZ und an beliebigen Orten nutzbar. Das System enthält, mit Ausnahme der Videowand, annähernd die gleiche Umgebung wie am Originalarbeitsplatz der Tunnelleitzentrale (TLZ).


Die wesentlichen Arbeitsmodi des Systems sind:

  • Übungsszenario erstellen
    Der System-Administrator kann am Trainerarbeitsplatz mehrere Datenpunkte, Wertezuweisungen und erwartete Reaktionen zu einem sogenannten Regiebuch zusammenfassen und so Ereignisse im Tunnel simulieren. In einem Regiebuch ist es möglich mehrere Ereignisse für einen Tunnel quasi parallel (zeitgleich) auszulösen. Die so erstellten Regiebücher dienen als Übungsszenarien für die Schüler bzw. Operatoren und können in der Simulation abgespielt werden, wobei die Aktionen und Reaktionen des Schülers bzw. Operators auf die verschiedenen Ereignisse in der Leittechnik beobachtet und protokolliert werden. Über das Protokoll können Administrator, Trainer und Schüler die Übung auswerten.
     
  • Schüler im Selbstlernverfahren
    Der Schüler/Operator kann am Trainerarbeitsplatz vordefinierte Übungsszenarien (Regiebücher) abrufen, starten und zum Zwecke des Selbsttests am Operatorarbeitsplatz durchführen. Die eigenen Protokolle können vom Schüler/Operator eingesehen werden. Am Schüler-/Operatorarbeitsplatz können beliebige Schalthandlungen auch ohne Übungsszenarium durchgeführt und auch wieder gelöscht werden. 
     
  • Schüler/Trainer
    Vom Administrator vordefinierte Übungsszenarien können in der Simulation durch den Trainer ausgewählt und zur Ausführung gebracht werden, wobei die Aktionen und Reaktionen des Schülers/Operators auf die verschiedenen Ereignisse in der Leittechnik beobachtet und protokolliert werden. Über das Protokoll können Trainer und Schüler/Operator die Übung auswerten.


< zurück